Eigene Verarbeitung

Sehr wichtig zum Schutz der eigenen Gesundheit ist es, dass die/der Notfallseelsorger*in, die/der Kriseninterventionshelfer*in selbst geeignete Möglichkeiten der psychischen Verarbeitung belastender Situationen kennt, sie trainiert und anwendet. Sie sind Menschen wie alle anderen, keineswegs allmächtig oder unverletzlich und so wenig wie andere vor seelischer Überforderung und daraus resultierender psychosomatischer Erkrankung gefeit. 

Daher bietet die NFS/KI Berlin allen Notfallseelsorger*innen und Kriseninterventionshelfer*innen Einzelsupervision oder Kollegiale Beratung nach jedem Einsatz an, um das Gesehene und Erlebte aufarbeiten zu können. So können mehrere Schultern daran tragen. 

Zudem finden Sie in der Linkbox auf der rechten Seite einen Link zum FORD-Modell - "Wenn die Seele überläuft, Stressbewältigung für psychosoziale Interventionskräfte" von Dirk U. Schmidt-Herholz.